Weiter zum Inhalt

Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte

Mehr als 800 kulturgeschichtliche Exponate, der Oldenburger Idyllenzyklus von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, kunstgewerbliche Gegenstände von mittelalterlichen Bronzen über Elfenbeischnitzereien und Fayencen bis hin zu Bauhausdesigns sowie die historischen Prunksäle der Oldenburger Großherzöge – das sind nur einige der Höhepunkte eines Besuchs im Oldenburger Schloss. Seit 1923 ist die ursprüngliche Residenz Museum und ein Standort des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte. Die Anlage geht zurück auf eine mittelalterliche Burg, die im 17. Jahrhundert im Renaissancestil erweitert wurde. Ein vielfältiges Stilgemisch aus Rokoko, Klassizismus und Historismus ist charakteristisch für die seitdem erfolgten baulichen Veränderungen. Mit großen Sonderausstellungen wird das Landesmuseum regelmäßig zum Ausstellungshaus für bedeutende Künstler oder regionale und kulturhistorische Themen. Als Angebot für die Besucher gibt es ein umfangreiches Führungs- und Veranstaltungsprogramm.


Museumsgütesiegel 2023 - 2029

Info

Ausstellungen

13.04.2024 - 21.07.2024

Blues - Jub Mönster und Katja Liebmann

Berlin Fahrt 5, 1999, Foto: Katja Liebmann

„Blues” bezeichnet eine Musikrichtung, eine Stimmung und: die Farbe Blau in all ihren Nuancen. Die Farbe Blau ist auch ein besonderes Merkmal der Arbeiten zweier zeitgenössischer Künstler des Oldenburger Landes: Jub Mönster und Katja Liebmann.
Jub Mönster nennt seine blauen Stadtlandschaften „Sehnsuchtsfotos”. Es sind stille Erinnerungen an Plätze in Paris, den Hamburger Hafen, Kneipen und Cafés und auch an seine Geburtsstadt Oldenburg. Mönster fotografiert jedoch nicht, sondern zeichnet seine Motive mit blauen Kugelschreibern. Unzählige Kugelschreiberminen sind bereits zum Einsatz gekommen und stehen für die unverkennbaren, malerisch anmutenden Blau-Zeichnungen.
Auch für Katja Liebmann ist die Farbe Blau ein wichtiges Gestaltungsmerkmal ihrer künstlerischen Arbeiten: Liebmann nutzt ein frühes fotografisches Verfahren, die Cyanotypie, bei der Kupferdruckpapiere von Hand mit lichtempfindlichen Eisensalzen beschichtet und mit großformatigen Negativen in der Sonne belichtet werden. Das Ergebnis sind melancholische Landschaften und Stadtszenerien in verschiedenen Blau-Nuancen. Es entsteht der Eindruck einer Erinnerung an eine vergangene Zeit.
Die Ausstellung im Oldenburger Schloss (13. April bis 21. Juli 2024) führt die Werke von Katja Liebmann und Jub Mönster erstmals zusammen und lädt dabei ein, die poetische Schönheit der Farbe Blau zu entdecken. Sie lässt die Besucherinnen und Besucher eintauchen in melancholische Stimmungen, versetzt sie an Sehnsuchtsorte in Paris, Berlin, London und lässt auch immer wieder vertraute Motive aus Oldenburg und der Region aufscheinen – vom Kramermarkt bis zu Landschaften der Nordsee.

Mehr Informationen zu dieser Ausstellung
21.05.2024 - 29.09.2024

Kabinettschau: Perspektivwechsel

Otto Mueller, Mädchen auf dem Kanapee, 1922, Landesmuseum Kunst & Kultur Oldenburg, Foto: Sven Adelaide / Gestaltung: Jens Oertel Design, Bremen

In der Kabinettschau im Prinzenpalais werden Kunstwerke der Sammlung des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte auf den Prüfstand gestellt, die diskriminierende und rassistische Stereotype sowie sexualisierte Darstellungen wiedergeben.

Nicht immer sind Diskriminierung, Rassismus und Sexismus in der Kunst offensichtlich: Durch vermeintliche Überlegenheitsansprüche – etwa im Zuge der Kolonialisierung oder durch nationalsozialistische Propaganda – entstandene Stereotype finden sich in zahlreichen Werken der Kunstgeschichte wieder. Ein Gemälde, eine Druckgrafik oder eine Skulptur kann auf den ersten Blick angemessen und wertschätzend wirken, obwohl die verwendete Bildsprache, der Entstehungskontext oder der Werktitel rassistisch geprägt sind.

Mit seiner neuen Kabinettschau möchte das Landesmuseum Oldenburg Besucher*innen sensibiliseren und dazu einladen, die den Kunstwerken zugrundeliegenden Denk- und Handlungsmuster zu erkennen und kritisch zu hinterfragen. Ziel ist es, einen verantwortungsvollen und reflektierten Umgang mit diesen Kunstwerken zu finden.

Mehr Informationen zu dieser Ausstellung

Damm 1
26135 Oldenburg
Tel. (04 41) 40 57 04 00
info@landesmuseum-ol.de
www.landesmuseum-ol.de

Di - So 10 bis 18 Uhr

 

Eigener Parkplatz
Museumscafé / -restaurant
Museumsshop
Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich

  • Führungen für Gruppen
  • Angebote für Kindergärten
  • Angebote für Grundschulen
  • Angebote für weiterführende Schulen
  • Angebote für Menschen mit Behinderung
  • Material für Lehrkräfte
  • Kinderfreundliches Museum
  • Kindergeburtstage
  • Multimediaguide / Audioguide
  • Raumvermietung

  • Barrierefreier Zugang ins Gebäude
  • Barrierefreie Ausstellungen
  • Aufzüge vorhanden
  • Barrierefreies / behindertengerechtes WC im Museum
  • Sitzgelegenheiten

  • Wickelraum
  • Spezielle Angebote für Kinder
  • Freier Eintritt bis 6 Jahre