Karte  Gesamtliste

Museum

Große Kunstschau Worpswede

  • Große Kunstschau Worpswede, Blick in die von Bernhard Hoetger gestaltete Rotunde von 1927, <br>Foto: Rüdiger Lubricht-Worpsweder Museumsverbund
  • Große Kunstschau Worpswede, im Vordergrund der Bacchusbrunnen von Waldemar Otto und die "Wut" von Bernhard Hoetger, <br>Foto: Rüdiger Lubricht, Worpsweder Museumsverbund
  • Ein Gründer der Künstlerkolonie Worpswede: Hans am Ende - Weites Land, um 1900, Foto: Große Kunstschau Worpswede
  • Blick auf die Große Kunstschau Worpswede, Foto: Rüdiger Lubricht, Worpsweder Museumsverbund

Nach Plänen des Künstlers und Architekten Bernhard Hoetger zwischen 1925 und 1927 aus roten Ziegeln errichtet, ist das Gebäude der Großen Kunstschau wie eine Plastik gegliedert. Als Dauerausstellung werden hier Werke von Künstlern der ersten Worpsweder Malergeneration gezeigt: Heinrich Vogeler, Otto Modersohn, Paula Modersohn-Becker, Hans am Ende, Fritz Overbeck, Fritz Mackensen und Carl Vinnen. Eines der Ganzstücke der Ausstellung ist der berühmte „Sommerabend“ Heinrich Vogelers. Das einmalige Baukunstwerk des norddeutschen Expressionismus wird ergänzt durch den – 2011 nach Umbau neueröffneten – Museumsbau des ehemaligen Roselius-Museums. Sonderausstellungen von der Klassischen Moderne bis zur zeitgenössischen Kunst sowie zu speziellen Worpsweder Themen finden hier Raum. Angeschlossen ist das „Kaffee Worpswede“, ebenfalls ein Bau von Hoetger, das im originalgetreu erhaltenen Ambiente kreative Gaumenfreuden bietet.

Registriertes Museum 2012-2019
Museumsgütesiegel 2020-2026

Öffnungszeiten

März bis Oktober: tägl. 10 - 18 Uhr


November: Di - So 11 - 17 Uhr


Dezember bis Januar: Fr - So 11 - 17 Uhr


Februar: Do - So 11 - 17 Uhr

Besucheradresse

Lindenallee 5
27726 Worpswede
Tel. (04792) 1302
info@worpswede-museen.de
www.worpswede-museen.de/grosse-kunstschau/grosse-kunstschau.html

Wegbeschreibung

in Google Maps anzeigen

Haltestelle Nahverkehr: Insel

Service

Parken
Parken
Café
Café
Shop
Shop
Bahn/Bus
Bahn/Bus
Dieser Internetauftritt wird ermöglicht durch das Engagement der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur