Karte  Gesamtliste

Museum

Bachmann-Museum Bremervörde

  • Das ehemalige Marstall- und Kanzleigebäude des Schlosses, Foto: Bachmann-Museum
  • Das jungsteinzeitliche Scheibenrad aus Gnarrenburg-Karlshöfen ist eines der ältesten Holzräder in Nordeuropa, Foto: Bachmann-Museum
  • Vermittlungsangebote für Groß und Klein ermöglichen einen intensiven Zugang zu einzelnen Themen, Foto: Bachmann-Museum
  • Überregional bekannt für die hohe Qualität der Produkte und ihr idyllisches Ambiente sind die jährlichen Kunsthandwerkermärkte rund um das Museum, Foto: Bachmann-Museum
  • Im Steinzeitlager erhalten Gruppen einen Eindruck vom Leben der Menschen in der Mittelsteinzeit, Foto: Bachmann-Museum
Entdecken Sie Millionen Jahre alte Walskelette, Versteinerungen und Mammutknochen der Eiszeit, archäologische Funde vom Faustkeil bis zur römischen Münze, faszinierende Moorfunde und Zeugnisse der jüngeren Vergangenheit Bremervördes. Zu den bekanntesten Objekten zählen das Holzrad in Gnarrenburg-Karlshöfen, mit etwa 4600 Jahren eines der ältesten Räder Nordwesteuropas. Das Bachmann-Museum befindet sich im ältesten Gebäude der Stadt. 1608 wurde es als Kanzlei und Marstall als Nebengebäude des ehemaligen bremischen Renaissanceschlosses errichtet. Viele namhafte Besucher, darunter Zar Peter der Große, waren hier zu Gast. Heute beherbergt das Gebäude ein Museum mit Sammlungen zur Geologie, Archäologie und Moorkolonisation des Landkreises Rotenburg. Mit einem umfangreichen Programm aus Vorträgen, Konzerten, Führungen, Kunsthandwerkermärkten und vielen Angeboten zum Mitmachen laden wir ins Museum ein.

Museumsgütesiegel 2015-2021

Öffnungszeiten

Di - Fr 9 - 12, Di - So 14 - 17 Uhr

Besucheradresse

Amtsallee 8
27432 Bremervörde
Tel. (0 47 61) 9 83 46 03
E-Mail
www.bachmann-museum.de

Wegbeschreibung

in Google Maps anzeigen

Bahnhof: Bremervörde
Haltestelle Nahverkehr: Grundschule Stadtmitte

Service

Parken
Parken
Café
Café
Shop
Shop
Bahn/Bus
Bahn/Bus

Sachgebiete

Dieser Internetauftritt wird ermöglicht durch das Engagement der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur