Karte  Gesamtliste

Museum

Landwirtschaftssammlung des Stadtmuseums Schloss Wolfsburg

  • Landwirtschaftssammlung Stadtmuseum Schloss Wolfsburg: Blick ins Innere der Brauscheune (Foto: Stadtmuseum Schloss Wolfsburg)
  • Landwirtschaftssammlung Stadtmuseum Schloss Wolfsburg: Pferdekutsche (Foto: Stadtmuseum Schloss Wolfsburg)
  • Landwirtschaftssammlung Stadtmuseum Schloss Wolfsburg: Milchkannen (Foto: Stadtmuseum Schloss Wolfsburg)
  • Landwirtschaftssammlung Stadtmuseum Schloss Wolfsburg: Traktor, Lanz (Foto: Stadtmuseum Schloss Wolfsburg)
Landwirtschaftlicher Geräte und Maschinen vom einfachen Hackenpflug, über urige Pferdefuhrwerke und Kutschen bis hin zu bulligen Lanz-Traktoren: In der alten Brauscheune des Gutsbetriebes Schloss Wolfsburg zeigt das Stadtmuseum seine Sammlung landwirtschaftlicher Geräte und Maschinen. In einer jungen Großstadt, deren Ortsteile lange Zeit landwirtschaftlich geprägt waren oder es noch heute sind, macht die – 2012 neu gestaltete – Präsentation Vorgeschichte und Kontext der Stadtentwicklung Wolfsburgs nachvollziehbar. Eine wichtige Ergänzung zur stadtgeschichtlichen Dauerausstellung in den Schlossremisen! Ländliche Tradition als Liveprogramm gibt’s an den Aktionstagen in Kooperation mit der Wolfsburger Tanz- und Trachtengruppe „De Steinbekers“. Ein besonderer Programmtag richtet sich an Schülergruppen: Los geht’s auf eine Zeitreise zum Leben und Arbeiten auf dem Land im letzten Jahrhundert.

Die Landwirtschaftssammlung ist eine Außenstelle des Stadtmuseums Schloss Wolfsburg im Verbund der Historischen Museen Wolfsburg.

Öffnungszeiten

Sa 13 - 18, So 11 - 18 Uhr
von : Mai
bis : September

Besucheradresse

Schloßstraße 8
38448 Wolfsburg
Tel. (05361) 281040
E-Mail
www.wolfsburg.de/stadtmuseum

Wegbeschreibung

in Google Maps anzeigen

Bahnhof: Wolfsburg
Haltestelle Nahverkehr: Allerpark oder Alt Wolfsburg

Service

Eintritt frei
Eintritt frei
Bahn/Bus
Bahn/Bus

Auszeichnung

Dieser Internetauftritt wird ermöglicht durch das Engagement der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur