Karte  Gesamtliste

Museum

Die Einhornhöhle

  • Sonnenlicht in der Blauen Grotte Foto:Ralf Nielbock
  • Modell eines Einhorns am Höhleneingang nach den Vorstellungen von G.W. Leibniz Foto:Ralf Nielbock
  • Neandertaler-Inszenierung in der Blauen Grotte Foto: Ralf Nielbock
  • Geopark-Infozentrum Haus Einhorn mit Höhlenmuseum Foto: Ralf Nielbock
  • Vitrine Höhlenbären-Schädel Foto: Ralf Nielbock
Auch in der heutigen Zeit fasziniert das Einhorn als Fabelwesen nicht nur die Kinderwelt. Der Mythos vom geheimnisvollen Einhorn mit heilender Wirkung existiert bereits seit der Antike. Kein Wunder also, dass Knochenfunde an einem Fundort im Südharz vor 450 Jahren entsprechend gedeutet wurden und der natürlichen Höhle ihren Namen gaben.
Nahe Herzberg bei Scharzfeld im Westharz gelegen ist die Einhornhöhle eine überregional bedeutende Schauhöhle. Ganze 270 Meter werden Sie in die Höhle durch mehrere Grotten geführt – rund 700 Meter weit ist die Höhle erforscht. Heute weiß man, dass die Knochenfunde vor allem Höhlenbären und weiteren Tieren der Eiszeit zuzuschreiben sind.
Freuen Sie sich bei Ihrem Besuch auch auf die „Blaue Grotte“ – ein mystischer Ort, der durch den Einfall von Tageslicht beschienen wird und konstant 7° kalt ist. Seit 2017 ist die Einhornhöhle sogar Teil des UNESCO-Geoparks und verfügt mit dem „Haus Einhorn“ direkt vor der Höhle über ein Informationszentrum. Nach dem Höhlenbesuch können eigene Erkundungen in den „Harzer-Dolomiten“ auf drei Erlebnispfaden rund um die Höhle fortgesetzt werden.

Öffnungszeiten

Haus Einhorn geöffnet Di. - So. 11.00 - 17.00 Uhr
Höhlenführungen zur vollen Stunde, letzte um 16.00 Uhr
von : April
bis : Oktober

Besucheradresse

Haus Einhorn
37412 Herzberg am Harz
Tel. (0 55 21) 99 75 59
E-Mail
www.einhornhoehle.de

Wegbeschreibung

in Google Maps anzeigen

Bahnhof: Bahnhof Scharzfeld
Haltestelle Nahverkehr: Bad Lauterberg - Barbis

Service

Parken
Parken
Café
Café
Shop
Shop

Auszeichnung

Weitere Museen in Herzberg am Harz

Sachgebiete

Kategorien

Dieser Internetauftritt wird ermöglicht durch das Engagement der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur