Karte  Gesamtliste

Museumsgütesiegel

Wer kann sich um das Museumsgütesiegel bewerben?

 

Bewerben können sich alle Museen

  • die ihren Sitz in Niedersachsen und Bremen haben
     
  • die ICOM-Definition für ein Museum anerkennen und die ethischen Grundsätze von ICOM (International Council of Museums) beachten.

    ICOM-Definition für ein Museum:
    „Ein Museum wird nach ICOM definiert als eine gemeinnützige, ständige, der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtung, im Dienste der Gesellschaft und ihrer Entwicklung, die zu Studien-, Bildungs- und Unterhaltungszwecken materielle Zeugnisse von Menschen und ihrer Umwelt beschafft, bewahrt, erforscht, bekannt macht und ausstellt". (Standards für Museen, 2006)
     
  • die Standards für Museen des Deutschen Museumsbundes und ICOM-Deutschland anerkennen

    Die Standards für Museen des Deutschen Museumsbundes und ICOM-Deutschland (2006):

    1.    Dauerhafte institutionelle und finanzielle Basis
    2.    Leitbild und Museumskonzept
    3.    Museumsmanagement
    4.    Qualifiziertes Personal
    5.    Sammeln
    6.    Bewahren
    7.    Forschen und Dokumentieren
    8.    Ausstellen und Vermitteln

    Den Leitfaden Standards für Museen als Download finden Sie hier.

Die Auslobung des 16. Jahrgangs 2022 fand am 15. April 2021 auf der Online-Jahrestagung des Museumsverbandes aus dem Emsland Moormuseum Geeste statt. Die Bewerbung zur Teilnahme ist bis zum 31. Juli 2021 möglich, eine formlose Mail reicht aus (Kontaktdaten siehe unten). Museen, deren Gütesiegel bis Ende 2022 gültig ist, können sich um eine Erneuerung der Auszeichnung bewerben.

Weitere Informationen zum Museumsgütesiegel 2022, individuelle Beratung zur Teilnahme sowie Anmeldung direkt bei der MVNB-Geschäftstelle.

Kontakt: Anne-Katrin Race, Sachbearbeitung Museumsgütesiegel, anne.race@mvnb.de. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Kontaktaufnahme per E-Mail, Frau Race ruft dann gern zurück.

 

Dieser Internetauftritt wird ermöglicht durch das Engagement der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur