Karte  Gesamtliste

Museum

Deutsches Erdöl- und Erdgasmuseum Wietze

  • Das Deutsche Erdölmuseum Wietze mit einem großen Gasbohrturm im Hintergrund, Foto: Deutsches Erdöl- und Erdgasmuseum Wietze
  • Neu gestalteter Platz der ersten erdölfündigen Bohrung (ca. 800 m vom Museum entfernt), Foto: Deutsches Erdöl- und Erdgasmuseum Wietze
  • Tiefpumpenantrieb Uralmasch, gefertigt in Swedlowsk 1979 für die Erdölförderung in Gommern, Foto: Deutsches Erdöl- und Erdgasmuseum Wietze
  • Deutsches Erdölmuseum Wietze, alte Förderanlagen auf dem Museumsgelände, Foto: Deutsches Erdöl- und Erdgasmuseum Wietze
  • Öltank von etwa 1905 der Raffinerie Deurag-Nerag in Hannover-Misburg, Foto: Deutsches Erdöl- und Erdgasmuseum Wietze
Jeder von uns benutzt täglich Erdöl und Erdgas oder Verarbeitungsprodukte daraus; nicht nur als Benzin, Heizöl oder Schmierstoffe. Aus Erdöl und Erdgas werden zahlreiche Spezial- und Alltagsprodukte hergestellt. Im Deutschen Erdöl- und Erdgasmuseum Wietze erfahren Sie, wie das Erdöl vor Millionen von Jahren in der Erde entstanden ist, wie man es aus den Lagerstätten herausholt, wofür es verwendet wird und wie die Nutzung von Erdöl und Erdgas vor etwa 150 Jahren unser Leben komplett verändert hat. Auf dem Freigelände des Deutschen Erdöl- und Erdgasmuseums stehen immer noch einige Bohr- und Fördergeräte aus der frühen Zeit der Wietzer Erdölgewinnung (1900 bis 1910) an originaler Stelle. Lassen Sie sich begeistern von einem außergewöhnlichen Ort der deutschen Industriegeschichte.

Registriertes Museum 2012-2019

Öffnungszeiten

1. März - 30. Nov Di - So 10 - 17 Uhr
1. Jun - 31. Aug Di - So 10 - 18 Uhr
von : März
bis : November

Besucheradresse

Schwarzer Weg 7-9
29323 Wietze
Tel. (05146) 92340
E-Mail
www.erdoelmuseum.de

Wegbeschreibung

in Google Maps anzeigen

Bahnhof:
Haltestelle Nahverkehr:

Service

Parken
Parken
Shop
Shop
Audioguide
Audioguide
Mehrsprachigkeit
Mehrsprachigkeit

Auszeichnung

Sachgebiete

Kategorien

Dieser Internetauftritt wird ermöglicht durch das Engagement der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur