Karte  Gesamtliste

Museum

Das Oberharzer Bergwerksmuseum

  • Teil des UNESCO Welterbe Oberharzer Wasserwirtschaft, Foto: Das Oberharzer Bergwerksmuseum
  • Hauptgebäude, Foto: Das Oberharzer Bergwerksmuseum
  • Mineralienkabinett, Foto: Das Oberharzer Bergwerksmuseum
  • Modell Grube Dorothea, Foto: Das Oberharzer Bergwerksmuseum
  • Besucherführung, Foto: Das Oberharzer Bergwerksmuseum
  • Ottiliae - Schacht, Foto: Das Oberharzer Bergwerksmuseum
Glückauf im ältesten Bergbaumuseum Deutschlands. Wir präsentieren Ihnen die historische Entwicklung des Erzbergbaus im Oberharz vom Mittelalter bis zum Ende des 19. Jahrhunderts und verschaffen Ihnen einen Einblick in die technischen Errungenschaften des Bergbaus. Anhand zahlreicher Exponate werden die Arbeitsbedingungen und Lebensweisen einer Bevölkerung, deren Existenzgrundlage über Jahrhunderte hinweg der Bergbau war, dargestellt. In 30 Ausstellungsräumen zeigen wir Werkzeuge, Münzen, Grubenlampen, archäologische Funde, Gemälde, historisches Filmmaterial und eine der wichtigsten Sammlungen historischer Technikmodelle. Höhepunkt des Besuchs bildet zweifellos der Gang durch das Schaubergwerk mit seinen über- und untertägigen Anlagen. Das Oberharzer Bergwerksmuseum betreut außerdem den Ottiliae-Schacht, die Rosenhöfer Radstube, den Schacht Kaiser Wilhelm II und die Dorotheer Rösche. Gleichzeitig ist im Oberharzer Bergwerksmuseum das zentrale Führungsmanagement für das UNESCO-Welterbe Oberharzer Wasserwirtschaft angesiedelt, das Ihnen einen noch besseren Einblick in die vom Bergbau geprägte einmalige Kulturlandschaft gibt.

Registriertes Museum 2009-2016

Öffnungszeiten

täglich 10 - 17 Uhr

Besucheradresse

Bornhardtstraße 16
38678 Clausthal-Zellerfeld
Tel. (0 53 23) 98 95-0
E-Mail
www.bergwerksmuseum.de

Wegbeschreibung

in Google Maps anzeigen

Bahnhof:
Haltestelle Nahverkehr: Thomas-Merten-Platz

Service

Shop
Shop
Mehrsprachigkeit
Mehrsprachigkeit
Bahn/Bus
Bahn/Bus

Auszeichnung

Weitere Museen in Clausthal-Zellerfeld

Sachgebiete

Kategorien

Dieser Internetauftritt wird ermöglicht durch das Engagement der Niedersächsischen Sparkassenstiftung und des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur